Der Bäcker

Die Blogparade „Der Dienstag dichtet“ stammt von Katharina Kanzan „Katha kritzelt“.
Zitat: „Da ich ohne Druck kaum Gedichte schreibe, erkläre ich den Dienstag zum Gedichte-Tag und veröffentliche wöchentlich ein Gedicht über etwas, das mich gerade bewegt. Wer sich anschließen will, ist herzlich willkommen.“

So sehe ich mich als herzlich willkommen, liebe Katharina und hier mein erstes Gedicht zu deiner Blogparade.

Der Bäcker bäckt nicht mehr

Seit Jahr und Tag ich geh’ an dir vorbei,
bei deinem Duft fühl’ ich mich so frei.
Dein Dach rot und grün gemustert,
da schmeck ich gleich, wie eine Brezel knuspert.

Voll Freude auf den Weg ich mich mach,
jeder Gedanke an dich,
macht mich gleich schwach.

Kann es kaum erwarten,
und lass mich jetzt raten,
was wird heute in der Kuchentheke stehn,
werd’ ich gleich durch deine Pforte gehn?

Geschwindes Schrittes eil ich dann,
immer meiner Nase lang,
doch was ist jetzt passiert,
muss plötzlich weinen, völlig ungeniert.

Wo gestern noch das Häuschen stand,
das von allen Bäcker Knusper genannt,
da ist heute nur ein großes tiefes Loch,
kann es nicht verstehn und doch.

Weit und breit keine Bäckerei mehr zu sehn,
muss jetzt hungrig in die Schule gehn.
Mein Herz ist traurig, der Bauch ist leer,

ach, wie fällt mir das alles schwer.

Werbung

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Petra sagt:

    Guten Morgen, oh wie wahr, das ist zum Heulen. Mir ging es letzte woche so, in der Mittagspause bin ich zum bäcker meines Vertrauens gelaufen und dann hing da ein Schild in der Tür“ …wegen C haben wir bis 19.September geschlossen“. Hm, es ist Ende Oktobe….grrr..

    Gefällt 1 Person

    1. Orpheus sagt:

      Ja, wer ersteinmal seine Tür verschließen muss, öffnet sie zumeist nie mehr. Geht leider nicht nur dieser einen Bäckerei so. Diese Zeit erhebt den Anspruch extrem schwierig zu sein. Viele kleine Geschäfte sind verschwunden. 7nd ich denke sie werden nicht mehr kommen. Die Vielfalt geht, der Monopolismus kommt.

      Gefällt mir

  2. Katharina sagt:

    Ohnein, da würde ich auch weinen. Ein schwunkvolles Gedicht mit dramatischem Ende.

    Gefällt 1 Person

    1. Orpheus sagt:

      Danke. Ja, im übertragenen Sinne, ist mir das tatsächlich passiert. Aber nur im übertragenen Sinne. Freue mich schon darauf, das nächste Gedicht zu verfassen. Eine wirklich schöne Idee von dir.

      Gefällt 1 Person

      1. Katharina sagt:

        Freut mich, dass dir die Aktion gefällt und du mitmachst. 🙂

        Gefällt mir

      2. Orpheus sagt:

        Mich freut es auch. 👍😃

        Gefällt 1 Person

  3. Oh wie traurig das Ende. Aber die Idee für dieses Gedicht gefällt mir. 😊

    Gefällt 1 Person

    1. Orpheus sagt:

      Wirklich traurig ja, aber das Leben hat halt viele Facetten. Freut mich das meine Idee dir Freude bereitet hat. Danke fürs folgen und den schönen Kommentar.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s