New year

Ich wünsche uns allen dieses Jahr mal nicht ein schönes neues Jahr. Denn das es nicht schön wird ist wohl fast jedem klar.

Daher wünsche ich uns allen,

  • Kraft, um statthaft zu werden oder bleiben
  • Weisheit, um die richtigen Entscheidungen zu treffen
  • Mut, um eigene Entscheidungen umzusetzen
  • Intelligenz, um zu erkennen
  • Liebe, um die Welt zu heilen
  • Vertrauen, in die eigene Person und in die Mitmenschen
  • Erkenntnis
  • Sicherheit
  • Angstfreie Entscheidungen

Das meine lieben Mitmenschen wünsche ich uns allen in hohen Maße.

Und dann natürlich ein wundervolles, großartiges und liebevolles Jahr 2022.

Laßt euch nicht herunterziehen, euch die Freude und Liebe zum Leben nehmen. Seid standhaft, in Ehre und den Menschen zugewandt. Erkennt die Spaltung und versucht diese zu heilen. Auch ich werde mein Bestes geben.

In Freundschaft und Liebe Aris

Sei aber du selbst

Gelobt sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit, denn ihm gehören Weisheit und Stärke! Er ändert Zeit und Stunde; er setzt Könige ab und setzt Könige ein; (Daniel 2,20+21 LU17)

Weshalb setzt Gott Könige ein und weshalb setzt er sie wieder ab? Klingt irgendwie nach USA. Die setzen auch Machthaber in manch einem Land ab und ersetzen sie durch ihre Despoten.

Die Gründe hierfür sind klar, aber warum macht das Gott? Predigt dieser nicht immer, dass der kleine Mann, der arme Mann das Maß aller Dinge? Das ist in der Realität gar keine Frage, da es so geschrieben steht. Also was sollen diese Könige?

Auch hat er Menschen, die ihm näher sind als andere. Warum? Sind dann doch nicht alle Menschen gleich vor den Augen des Herrn? Auch das ist keine Frage. Es steht so geschrieben.

Kürzlich habe ich diesen Satz gelesen. „Christen, wem gehorcht ihr?“. Gehorsam? Warum wird ständig Gehorsam gefordert? Mache, Was ich sage und du erhältst. Mach es nicht und du erhältst. Verhalte dich wie Ich es will.

Aber wer soll dieser Ich sein? Der Liebende Gott. Ist es Liebe etwas zu fordern, welches man als Mensch nicht einhalten kann? Außer man ist Gott. Komme auf meine Seite, tue Buße und du erhältst das ewige Leben. Das alles klingt so menschlich. So nach Kirche und ihr Anspruch an die Macht. Kann sich kein Mensch ein Schöpfer vorstellen, der nichts von uns fordert? Die Christen sprechen immer von Liebe. Fordert Liebe neuerdings Gehorsam? Fordert Liebe Unterwerfung? Fordert Liebe Buße?

Nein, wie kann dann dieser Gott ein Gott der Liebe sein? Die, die so etwas fordern, leben alle in der Kirche Geist. Und von dort kommt dieser ganze Gehorsam Müll auch her und nicht von einem Gott. Sei artig und mache, was wir dir sagen. Kirche nichts als Kirche. Und nicht Gott. Der wurde nur dazu genutzt um der Kirche, Macht, Ansehen und Reichtum zu bringen.

Dieser Gott verkörpert genau das, welches Menschen, die Macht ausüben, unter Liebe verstehen. Das ist kein Gott der Liebe. Ihr lehnt die Kirche ab und lebt doch ihren Gott. Ihr lehnt die Kirche nicht ab und lebt ihren Gott. Ihr haltet die Bibel in den Händen und predigt einen Gott der Liebe.
Tötet Liebe seit neustem? Rottet Liebe aus? Schickt Liebe eine Sintflut?

Das macht Liebe alles nicht. Warum sollte ein Gott der Liebe das tun? Nehmen wir Adam und Eva. Die beiden waren wie die Kinder. Und doch hat er es zugelassen, dass die beiden in den Apfel bissen. Er hat sich schuldig gemacht und hat dafür die Menschen bestraft, denn die beiden wussten es nicht besser.

Gott schon. Das soll ein Gott der Liebe sein? Nein, das ist er nicht. Er selbst beschreibt sich ja als rachsüchtig, als eifersüchtig. Ist das Liebe? Nein, das ist es nicht. Er ist der Gott der Kirche. Der Kirche. Das sollten alle mal verstehen. Dies alles beschreibt nur einen Gott, den sich machthungrige Gestalten erdacht.

Sie haben damit ein Bildnis geschaffen der Abhängigkeit. Abhängigkeit kann man steuern. Abhängigkeit erzeugt Angst. Alles bestens dazu geeignet, Menschen in eine gewollte Richtung laufen zu lassen. Wenn das nicht verstanden wird, kann man nicht den wahren Schöpfer finden und ihn erfahren. Dieser fordert nichts von uns. Man muss ihn nicht anbeten und ihn auch für nichts um Verzeihung bitten. Das sollen wir nicht wissen.

Denn er ist die Liebe und er lebt die Liebe. Ohne Bibel und Gesangbuch. Ohne den Stellvertreter Gottes auf Erden. Ohne Wunder, die offenbart werden müssen. Denn Wunder geschehen durch uns in uns. Durch die Verbindung der Liebe. Durch die Verbindung zum Schöpfer. Aber das sollen wir nicht sehen und schon gar nicht erfahren.

Leid und Buße muss sein. Wir sind Menschen und damit verdammt. Nur die Sünde vergeben befreit uns. Ist das nicht praktisch? Der Mensch als ewig schuldiges Wesen. Allein durch seine Geburt. Wir alle als Schuldige, durch einen Biss in den Apfel. Damit haben wir angeblich Erkenntnis erlangt und das war verboten. Warum ist Erkenntnis verboten?

Und wer möchte seit Jahrtausenden, dass Erkenntnis nicht ins Volk gelangt? Herrscherkasten und Kirche. Ist das nicht wirklich genial gemacht? Du machst Erkenntnis zu etwas Schuldigen und gibst die Erlösung dafür einem Gott, der die Schuld selbst verursacht hat.

Er allein kann die Schuld aufheben, aber dazu musst du zwei Dinge tun. Zuerst ein Lamm sein und dann tot. Ist das nicht praktisch? So muss das Volk das ganze Leben schweigend in Schuld verbringen und diese hört erst auf, wenn wir wie Schafe gelebt und dann als Schafe gestorben sind.

Besser kannst du das nicht machen, wenn du in Ruhe herrschen möchtest. Klingt das nach einem liebenden Gott oder nach Menschen, die kontrollieren wollen? Die Antwort liegt auf der Hand. Klingt schon alles schlimm genug. Doch das wirklich böse daran, sie haben uns von der wahren Schöpfung abgeschnitten. Dem wahren Schöpfer, den selbst die Wissenschaft erkannt.

Der so völlig anders. Der so völlig die wahre Liebe. Die wenigsten Menschen kennen ihn, haben ihn erfahren. Die meisten halten ihn für absurd. Aber einen Kirchengott leben halten sie dann nicht für Sinn befreit. Das kann man als Satanische Umkehr bezeichnen. Auch wenn es Satan genauso wenig gibt, wie diesen Kirchengott. Aber es beschreibt es gut und verständlich für viele.

Es ist die Zeit gekommen, in der wir uns neu orientieren müssen. Wir alle. Jetzt und nicht in einem Jahr. Diese Zeit des Wahnsinn legt offen, was seit Jahrtausenden verborgen vor uns lebte und lebt. Nichts ist wie es scheint. Und das erkennen immer mehr Menschen. Die Zeit des Wandel ist gekommen.

Gib mir einen Grund.

Dein Kind betrachtet dich und möchte von dir geliebt werden. Du hast einen Grund in dir weshalb du das ablehnst. Weshalb du es nicht kannst. Dein Kind aber betrachtet dich weiter und möchte von dir geliebt werden. Du erklärst ihm, dass es nicht geht. Erklärst den Grund. Das Kind sieht dich an und lacht. Es umarmt dich und du stößt es weg. Es betrachtet dich wieder und kann dich nicht verstehen. Es möchte doch nur geliebt werden. Was soll daran so schwer sein?

Du willst dich wieder erklären, aber das Kind sieht dich nur verständnislos an. Du wirst wütend und schreist dein Kind an. Es fängt an zu weinen und schaut dich traurig und voller Unverständnis an. Was dich noch wütender macht.

Du erträgt diesen traurigen Blick nicht. Schickst das Kind auf das Zimmer. Langsam beruhigt sich alles in dir. Du fragst dich zum x-ten Male, warum du dein eigenes Kind nicht in den Arm nehmen kannst. Etwas hält dich davon ab. Etwas in dir bekommt Panik. Du sagst dir immer und immer wieder, beim nächsten Mal klappt es. Ganz bestimmt.

Aber jedes Mal das gleiche Ergebnis. Dein Kind sitzt weinend im Zimmer und du selbst kannst in keinen Spiegel mehr sehen. So gehen die Jahre dahin. Dein Kind ist aus dem Haus. Wohnt weit weg von dir. Von Zeit zu Zeit telefoniert ihr miteinander. Kurz, denn ihr habt euch nicht viel zu sagen. Etwas steht zwischen euch.

Du weißt nicht, was es ist und dein Kind scheint auch nicht zu wissen, weshalb diese kalte Distanz zwischen euch existiert. Wie eine Mauer, die alles verstummen läßt, lebt die Distanz zwischen euch.

Es ist ja jedem klar, woher diese Distanz kommt. Liebe schafft Distanz. Liebe, die nicht gelebt werden kann. Sie ist wie eine Mauer. Eine Mauer mit zwei Seiten. Die eine Seite ist kalt, hart und hoch (Vater). Die andere Seite ist kaum wahrzunehmen. Nicht greifbar und doch so intensiv präsent.(Kind)

Könnten die beiden die Seiten tauschen, würde das etwas verändern? Würde der nicht zur Liebe fähige, etwas mit dieser nicht greifbaren, aber immer präsenten Mauer anfangen können? Und derjenige der Liebe sucht und annehmen könnte, aber nie welche bekam, könnte der etwas mit dieser Steinmauer und deren Kälte etwas anfangen?

Natürlich könnten beide mit den anderen Mauer Seiten etwas anfangen. Sie wären sogar wie geschaffen für sie. Denn beide haben sich das ganze Leben mit diesen Mauerseite abgemüht. Es ist also völlig egal auf welcher Seite der Mauer die beiden stehen. Sie leben beide Seiten der Mauer. Da es letztendlich egal ist, wer welche Seite erschaffen.

Beide müssen mit den Auswirkungen leben, die sich am Ende vereinigen. Ob ich keine Liebe geben kann oder keine erhalte, ist am Ende als Auswirkung gleich. Keiner der beiden kann Liebe leben. Schuld? Ist die Katze schuld das sie Mäuse frisst? Gibt es einen Schuldigen? Sicher gibt es den.

Es ist unsere Lebensweise. Eine Lebensweise, die nicht infrage gestellt wird. Sie produziert Menschen die keine Liebe geben können oder nur sehr limitiert am laufenden Band. Das ist so normal geworden, dass wir es als Normalität leben.

Das Schlimmste daran es fällt nicht auf, da es gar nicht auffallen kann. Und spricht man es an, dann verhallt es im leeren Raum. Der leere Raum ohne Liebe. Ist es wichtig? Ist es wichtig, dass wir darüber nachdenken? Ist das nicht Teil von, wie wollen wir als Menschheit sein?

Würde es die Menschheit interessieren, wäre unser aller Leben völlig anders. Daher ist die Frage nach dem Interesse beantwortet. Es gibt kein Interesse. Da es dieses, wie vorhin festgestellt, gar nicht geben kann. Sind wir wieder bei der Normopathie. Die ein Stück Menschheit geworden ist.

Das Kranke in der Gesellschaft ist die Normalität und das Gesunde ist das Kranke, das Abartige. Ist es normal, mit lauter Gefühllosen oder Gefühls reduzierten in einer Gesellschaft zu leben? Menschen, die keine Liebe geben und annehmen können. Oder nur sehr bedingt. Ist das normal in einer Gesellschaft?

Aber das ist doch nur eine Behauptung von mir. Einem Blogger von Millionen. Und wir, die das lesen, sind doch alle der Liebe fähig. Was redest du also? Gute Frage. Schauen wir alle mal ganz genau hin. Schauen wir uns unsere Mitmenschen ganz genau an. Vielleicht erkennen wir Liebe in ihnen. Vielleicht erkennen wir die Suche nach Liebe in ihnen. Vielleicht sehen wir was ich beschrieben. Überprüfen wir es doch einfach. Was kann es schaden? Wohin könnte es führen?

Möglicherweise könnte das genauere Hinsehen Verständnis in uns wachsen lassen. Verständnis für andere Menschen, Verständnis uns selbst gegenüber. Oder haben wir alle das gar nicht nötig? Verstehen wir uns untereinander so gut, dass wir darauf verzichten können?

Lebt so viel Liebe unter uns, sodass wir sagen können, alles in Ordnung? Oder ist dieser Planet, auf dem wir Menschen leben, zum großen Teil voller kalter, liebloser und narzisstischer Menschen? Welchen Eindruck habt ihr? Was fühlt ihr? Was denkt ihr? Wohin führt der Weg des Menschen?

Und warum geht der Mensch diesen Weg? Was ist die Motivation dieses Weges? Liebe? Ist es die Liebe, die uns diesen Weg finden ließ? Wer von euch ist dieser Meinung? Und wenn ihr nicht dieser Meinung seid, was ist dann der Antrieb diesen Weg zu gehen? Was sollten wir dann tun?

Ge-schlecht-er

Was bedeutet es ein Mann zu sein? Gibt es eine Definition für Männlichkeit? Eine allgemeingültige Definition? Es gibt sie, aber den Menschen wurde es zur Gewohnheit gemacht, alles philosophisch zu betrachten. Nach der Philosophie (der heutigen Zeit) hat dann nichts mehr einen Bestand.

Daher ist es an der Zeit, die Philosophie (der heutigen Zeit) auf den Müll des Lebens zu werfen. Sie taugt zu gar nichts. Ist nutzloses Geschwätz für Laberbacken. Willkommene Strukturierung zur Veränderung ins Nutzlose.

Was hat die Wikipedia zur Männlichkeit zu sagen? Ehrlich gesagt, war ich nach dem lesen der Ausführungen zur Männlichkeit in der Wikipedia, fest entschlossen diesen ganzen Müll zu löschen. Allein dieses neu hinzugefügte, „und die Gender Studies“, sagt schon alles.

Etwa ein Prozent der Menschheit und das wird noch völlig übertrieben sein, erzählt neunundneunzig Prozent der Menschen, was es bedeutet ein Mann zu sein. Dabei ist es die Definition, die sie für sich selbst nicht finden können, männlich oder weiblich oder eine anderer Lebensweise, die sie ausmacht.

Aus diesem vagen Selbstbildnis heraus möchte man Männlichkeit neu definieren? Wer möchte das? Dieses eine Prozent der Menschheit oder Menschen, die sich dieses eine Prozent zunutze machen wollen? Die Antwort darauf ist so offensichtlich. Man benutzt diese Menschen, die es schon schwer genug haben im Leben durch Diskriminierung, um ein neues Mannes Bild in der Gesellschaft zu etablieren.

Der Mann kastriert in seiner Männlichkeit. Er soll sich wertlos, nicht zugehörig zu seiner eigenen Art fühlen. Solch einen schwachen Mann kann man bestens kontrollieren und vernichten. Und das ist das Ansinnen hinter diesem geschaffenen Genderwahn.

Die Menschen, die sie dabei missbrauchen, sind ihnen, völlig egal. Im Schatten dieses widerlichen Unterfangens werden die Frauen zu Heldinnen ausgerufen. Wohl wissend das man dadurch auch die Weiblichkeit zerstört. Frauen leben durch ihre Weiblichkeit, erkennen sich in ihrer Weiblichkeit.

Weiblichkeit ist weder das Gegenstück zur Männlichkeit, noch ist Weiblichkeit Männlichkeit. Aber mit dieser Emanzipation möchte man das Bildnis der Frau verändern. Sie ins Bildnis der Männlichkeit drängen. Ihnen vorgaukeln, dass dies Gleichberechtigung wäre.

Aber in welchem Feld soll den diese Gleichberechtigung entstehen? Im Beruf. In dem man bestimmte Worte aus dem Sprachgebrauch verdammt. Hausfrau, Reinigungskraft (das Wort Putzfrau hat die Korrektur nicht angenommen) usw. Ja, das klingt doch alles diskriminierend. Das stimmt. Wenn diese Worte verschwunden sind, was hat sich dann verändert?

Wenn Frauen in gleicher Zahl in den Chefetagen sitzen, wenn Frauen gleichen Lohn erhalten, was hat sich dann verändert? Sind dann Frauen und Männer gleichberechtigt? Ja? OK. Welche Gleichberechtigung haben wir dann? Alle müssen gleichermaßen viel arbeiten.

Keiner ist mehr für die Kinder zuständig. Denn Gleichberechtigung erfordert gleiche Freiheit, gleiche Freiheit bewirkt die Erkenntnis, dass Kinder diese Freiheit nehmen. Keiner wird sich in seiner Gleichberechtigung durch Kinder in die zweite Reihe schicken lassen.

Wem ist so eine Art der Gleichberechtigung von Nutzen? Der Weiblichkeit als Ausdruck des Frau sein? Der Männlichkeit als Ausdruck des Mann sein? Wenn wir nach Gleichberechtigung im Kapitalistischen Systemen suchen, werden wir nur alle als Arbeitssklaven angepasst.

Wir werden nur weiter in unser Sklavendasein hinein gezogen. Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern stellt man nicht her, in dem man die Rollen zu tauschen sucht. Man findet sie auch nicht in Quoten oder Gehaltsanpassungen.

Gleichberechtigung findet man nur, in dem man alle Rollen, die Weibliche, wie die Männliche als gleichwertig ansieht. In dem man die Natur der Geschlechter als gleichwertig anerkennt. Niemand ist besser, keiner ist schlechter. Dazu muss die Kirche anfangen, ihre Spaltung der Geschlechter aufzuheben.

Hört man etwas darüber? Natürlich nicht. Allein dieser Faktor sagt schon alles über diese angebliche Gleichberechtigung aus. Die ist gar nicht gewünscht und schon gar nicht angestrebt. Gewünscht ist eine Vernichtung der Geschlechter. Wir sollen uns alle als Nummern fühlen. Geschlechter werden aufgelöst und durch das Neutrum Mensch ersetzt.

Nicht der Cyborg nähert sich dem Menschen an, der Mensch wird zum Cyborg. An der Technik dazu wird ja genügend geforscht und manche, die Geld in diese Forschung stecken, möchten endlich Ergebnisse sehen. Das klingt euch zu sehr nach Science Fiction? Dann solltet ihr aufwachen. Schnellstens.

Denn diese Welt wird gerade geschaffen. Kann man überall nachlesen. Man muss nur die Knoten verbinden und aufhören alles separat zu betrachten. Denn unsere Welt ist verknüpft. Nicht nur im Internet. Ganz besonders in der geschaffenen, für uns geschaffenen Realität da draußen.

Mann und Frau unterscheiden sich weder zufällig noch ohne Grund. Es macht Sinn, das Weibliche und das Männliche. Was gerade geschieht ist der Versuch, die Natur der beiden Geschlechter zu zerstören. Und mal ehrlich gefragt, wer oder was sind wir noch ohne unsere Natur?

Wie wollen wir uns dann noch definieren? Wer oder was sind wir ohne unsere Identität? Nichts. Ein Haufen willenloser Menschen (Sklaven). Da wir ohne Identität nicht leben können, werden wir die neue Identität, die man uns verpassen möchte, annehmen. Es wird uns gar nichts anderes übrig bleiben. Willkommen im Great Reset.

Geheimnisse des Lebens

Darvin ist längst Vergangenheit. Nicht nur mit seiner Evolutionstheorie. Wie er selbst damals schon irgendwann ahnte, hatte sie keine Wahrheit. Eine Theorie die sich lange hielt. Viel zu lange. Denn wir sind nicht in irgendeiner Pfütze entstanden.

Auch ist es mir schleierhaft, wie man überhaupt jemals daran glauben konnte, das Leben, menschliches Leben so einen Anfang nehmen konnte. Es ist der Wissenschaft geschuldet, die stur alles abgelehnt, was nicht in ihr Bild passt.

Also der Kirche in nichts nachstehend. Beide, Wissenschaft wie Kirche, haben den Menschen in ihrer Entwicklung, durch ihre besserwisserische Sichtweisen erheblich geschadet.

Dabei hätten die beiden ihre Sichten mal zusammen betrachten sollen. Das machen sie jetzt, beide nur zu ihrem eigenen Vorteil, bedingt.

Man kommt jetzt langsam von dieser natürlichen Selektion weg. Wie kann man annehmen das komplexe Systeme wie Zellen, Gene usw. sich langsam zu ihrer Komplexität entwickeln können? Niemand kam auf die Idee, das sich eine Zelle nicht zu einer Zelle entwickeln kann, durch Evolution. Das diese nur funktionieren kann, wenn diese komplett.

Wenn man einen Motor entwirft erwartet man dann, das dieser ohne eine Kurbelwelle läuft? Was heißt, ich fahre jetzt erstmal ohne Kurbelwelle und wenn die dann erfunden, baut man sie ein. Da gibt es aber etwas, das die Bezeichnung, „Nicht reduzierbare Komplexität“ trägt. Was bedeutet, es funktioniert nur komplett. Fehlt auch nur ein Teil, funktioniert das ganze Ding nicht.

So ist es auch mit einer Zelle. Alles oder gar nichts. Warum kam Wissenschaft nicht darauf? Weil Wissenschaft eine Sache niemals beachtet hat. Wissentlich nicht beachtet hat. Das es einen Schöpfer geben könnte. Jemand der Leben erschaffen hat. Die „Nicht reduzierbare Komplexität“ läßt keine andere Sicht derzeit zu.

Also wer Interesse hat, möge sich das hochinteressante Video betrachten. Es erklärt warum Darvin niemals der Wahrheit nahe kam.

Video

Lost

Verloren lebt die Menschheit einen Kampf des Guten im Menschen, gegen das Böse das ihn umgibt. Im Bewusstsein des Menschen lebt aber dieser Kampf nicht. Er wird im Unterbewusstsein ausgetragen. Dort wurde er verankert im Menschen.

Mit schlauen Sprüchen und Zitaten. Mit Wahrheiten die keinen Sinn ergeben. Wir leben einfach damit. Das hat Konsequenzen. Konsequenzen die wir nicht sehen oder einfach nicht beachten. Daher kennen wir ihre Auswirkungen nicht, müssen sie aber leben. Diese kommen dann vielfältig zutage.

Das ist so gewollt. Aber auch das wissen viele nicht. Unwissenheit ist eines der Mittel um uns zu beherrschen.

Wir sollen uns alleine, abgeschnitten fühlen, damit wir nicht auf die Idee kommen Hilfe zu suchen. Alleine fühlen wir uns irgendwann ohnmächtig und dem Leben hilflos ausgeliefert.

Denn eine Wahrheit will man uns ganz besonders verschweigen. Menschen sind auf andere Menschen angewiesen. Egal wie stark der Einzelne sich auch fühlen mag, ohne einen anderen Menschen fängt er irgendwann an sich hilflos zu fühlen.

Zur Kompensation dieses Gefühl gibt es dann schlaue Sprüche und Zitate. Was sagen diese aus? Sei besser, streng dich mehr an. Schaffe es alleine. Nur alleine erhält man die Stärke um überleben zu können.

Jeder kann alles schaffen. Jeder? Was kann jeder schaffen? Was er sich wünscht natürlich. Natürlich geht das nicht aber die Menschen sind der Meinung, das dies funktioniert. Wenn es dann nicht funktionert, kann es nur an ihnen selbst liegen.

Wir brauchen andere Menschen um zu überleben. Um psychisch und physisch gesund zu bleiben. Das will man nicht zulassen. Gesunde Menschen brauchen keine Medikamente. Gesunde Menschen erkennen den Wert der Gesundheit und passen auf diese auf. Gesunde Menschen sind glücklich in ihren Beziehungen zu anderen Menschen. Erkennen deren Nutzen.

Das möchte man nicht. Daher bombardieren sie uns mit ihren seichten Werbesprüchen, ihren Ideologien und Dogmen vom getrennten Menschen. Ideologien wie der Evolutionstheorie. Der Mensch als Zufall. Der Mensch unbedeutend und alleine in einer unbedeutenden Ecke des Universum. Von dem einen Gott, der nur durch die Kirche zu uns gelangen kann. Und der uns nur wohlgesonnen, wenn wir dumm wie Schafe und gehorsam wie Lämmer.

Lügen die dazu geschaffen uns in einem nicht sichtbaren Gefängnis zu halten. Das Kopfkinogefängnis. Das ständig mit seichten Parolen gefüttert wird. Mit Wahrheiten, die extra für uns erschaffen wurden. Der Mensch als Mainstream.

Ständig lebt man im Kampf gegen oder Kampf für etwas. Kampf ist aber Entfremdung. Kampf ist Spaltung. Selbst die Liebe wurde zu einem Kampf umfunktioniert. Kämpfe um deine Liebe. Liebe ist ein Kampf, Liebe ist eine Illusion. Separiert und alleine verstehen wir die Liebe aber nicht mehr.

Gut getarnt in den Parolen lebt unserer eigene Schuld. Schuld an unserem eigenen Leben, das wir nicht auf die Reihe bekommen. Aber sie lassen kein anderes Leben für uns zu. Sie verhindern jeden Gedanken, der nicht in das bestehende System passt.

Können sie ihn nicht verhindern, dann verspotten sie ihn. Verbieten ihn. Erklären warum dieser Gedanke nur dumm sein kann. Selbst das Wort Freiheit soll man unterschiedlich interpretieren können. Mit dummen Fragen wie, was ist Freiheit hat man Freiheit kastriert. Ihr die Freiheit genommen.

Wer weiß wie Freiheit sich anfühlt? Wir alle im Volk sollen Freiheit nicht leben. Wir sollen philosophische Debatten über Freiheit führen. Philosophische Debatten, geschaffen um aus Realitäten dummen Nonsens zu machen. Alles könnte, nichts muss.

Das ist Bullshit. Alles wird verwässert, nicht transparent und stets veränderbar dargestellt. Damit sich am Ende keiner mehr auskennt. Das hält ruhig. Das schafft Verunsicherung. Das spaltet alles und jeden. Das ist genau so gewollt. Alleine sein als Gehorsam Modell.

Zusammen bedeutet Stärke. Stärke gleich Macht und Macht ist etwas von Oben, von den Göttern. Von und für Herrscher. Daher darf Stärke nie aus dem Volk kommen, da diese das Ende der Götter und somit das Ende der Macht der Herrscher. Das Ende der Kirche. Das Ende totalitärer Konstrukte die wir Regierung nennen.

Lassen wir uns nicht länger unsere Wertlosigkeit einreden. Denn wir sind alle Menschen. Menschen besitzen nur in einem Kapitalistischen System einen Wert und der wird alleine über unsere Arbeitskraft definiert. Wie Nutzvieh. Gib Milch (Arbeitskraft) oder gib uns dein Fleisch (Objekt zur Nutzung).

Wie viele Industriezweige leben alleine vom Kaufverhalten des Menschen? Alle. Ohne das wir arbeiten (Produkt Herstellung) und kaufen (Produkt Veräußerung) gebe es keine reichen Menschen (Macht). Das Volk arbeitet und kauft. Wie der Kreislauf einer Kuh. Sie gibt die Milch die andere nährt (Arbeit) und bezahlt dafür mit ihrem Leben (Arbeitszeit). Nutznießer ist der Bauer (Geld = Macht).

Machen wir uns nichts vor. Wir sind vor einen Karren gespannt (Arbeitswelt) und man hält uns die Möhre am Stock (Konsum) vor die Nase, damit wir laufen (Geld Erschaffung = Macht Erschaffung). Nichts anderes hat uns dieses System anzubieten.

Da es so ein mieses System ist, hat man es unter bunten Bildern, Versprechungen, Lügen, Intrigen und Millionen von Vorgaben versteckt. Man hat die Realität des Sklaven in einer Illusion Namens, „Alles könnte, nichts muss“ versteckt. Jeder kann es schaffen ist die Wahrheit des Materialismus. Es ist die Wahrheit auf der, die Illusion aufgebaut. Illusion = Lüge.

Denn jeder kann es schaffen ist gleichbedeutend mit, jeder kann reich werden, jeder kann Macht erlangen. Abgesehen davon, das dies gelogen, sollte man sich möglicherweise fragen, ist diese Lebensweise gut für uns Menschen?

🌲🌲It’s🎅chrismas⭐🎄⭐🎄

Es ist Weihnachten und ich werde es genießen. Mich hinein begeben in all die wunderbaren Gefühle. Die Genüsse, die Düfte, die Liebe meiner Lieben.

Heilig Abend.

Das Fest der Lichter, der Tanne, der Menschen die dieses Fest lieben.

Ich denke das einige von euch, dieses Fest des Lichtes, ebenso mögen, lieben wie ich. Euch allen genießt es. Erholt euch vom Stress. Werdet zur Weihnacht.

Und euch allen anderen wünsche ich eine schöne Zeit. Mit den Menschen die ihr liebt. Mit Tanne, ohne Tanne. Mit Licht oder im Dunkelen. Mit euren Traditionen oder im Urlaub fernab der Weihnacht.

Liebt euch und lebt in Liebe. Das wünsche ich jedem Menschen und falls ein paar Außerirdische auf der Erde leben sollten, euch eine frohe Weihnacht. Versucht es auch mit der Liebe, dann braucht ihr euch nicht mehr zu verstecken. 👍🎄⭐🌲🎅🌲⭐🎄🌲🎅🎅🎅🌲🌲⭐🎄

⭐Have a nice 🌟Christmas🌟 everyone❤️🎅🌲, Aris🎄⭐🎅🌲🌲🌲🌲🌲

Gott

Gott hat viele Namen.

Beeindruckend wie viiele Namen er besitzt. Auch könnte man fragen, ob es nicht ein einziger Gott ist, den Menschen seit Menschen Gedenken verehren? Egal welcher Name gerade für eine Gottheit geläufig war oder ist. Wäre ja möglich. Da Götter kamen und gingen.

Götter kamen und gingen. Jetzt wird es schwierig. Was ist ein Gott. Macht. Ewiges Leben. Unbesiegbar. Wie kann so ein Macht volles Wesen verschwinden? Wohin verschwindet es? Ihr betet mich nicht mehr an, also verzichte ich auf euch und gehe ins Exil?

Waren damals Götter nur die Phantasie des Menschen? Sind dann nicht alle Götter nur die Phantasie des Menschen? Jede Zeit hat ihre Götter. Ist es da nicht möglich, das der wahre, der einzige Schöpfer, darauf gar nicht reagiert. Nicht so reagiert wie Menschen das beigebracht bekommen haben?

Die letzte Version ist die meine. Gott oder wie Menschen ihn auch immer benennen, ist nur eine Umschreibung für etwas, das wir Menschen nicht erklären können. Wir spüren da ist etwas und da Menschen alles benennen müssen, damit es Materie erlangt, wurden Namen für das nicht greifbare gefunden.

Zeus, Gott, Odin usw. Jede Zeit hatte ihre eigenen Namen für das nicht Erklärbare.

Das nicht erklärbare aber doch präsente. Keiner hat es je gesehen und doch lebt da etwas in uns das wirkt. Es wirkt, wenn wir uns darauf einlassen. Es wirkt aber nur über das Gefühl, das Herz. Es wirkt nicht über den Verstand. Daher können wir es nicht be-greifen.

Denn Menschen müssen etwas anfassen (be-greifen, greifen, berühren) damit es Realität werden kann. Daher fällt es uns schwer Dinge wie Strom ohne seine Wirkung, Radio, Fernsehen ohne ihre Auswirkung zu erklären. Da wir es nicht anfassen und damit be-greifen können.

So ist es auch mit dem Schöpfer, der Schöpfung und der Energie. Was ist Energie, wenn wir sie ohne ihre Auswirkung beschreiben sollen? Transformation?! Was ist der Schöpfer? Wenn wir die Attribute weglassen die wir ihm zugedacht. Also Macht, ewiges Leben, Kontrolle über alles, Herrscher, gnädig, ungnädig, Herrscher über Leben und Tod, Erschaffer des Universum, Erschaffer allen Lebens usw.

Was bleibt von Gott oder wie wir ihn auch immer benennen, wenn wir all diese Umschreibungen weglassen? Jetzt wird es kompliziert. Ich denke die einzige Möglichkeit die wir dann haben um ein Schöpfer Wesen ( Schöpfer Wesen, was auch schon wieder eine Aussage tätigt als Um, – oder Beschreibung, Materie) zu beschreiben oder zu erklären, ist seine Wirkung auf und in uns.

Ja, wie wirkt es denn? Wie fühlen wir uns, wenn wir uns in Kontakt fühlen und wir fühlen uns in Kontakt, sonst würden wir nicht darüber reden können. Denn ohne dieses in Kontakt fühlen, hätte es niemals ein Schöpfer Wesen für den Menschen gegeben.

Man könnte eine Schöpfer Gestalt auch darauf zurückführen, dass Menschen etwas gesehen hatten, das sie nicht erklären konnten (Komet, Blitz in den Anfängen von Intelligenten Leben) . Auch die Theorie von Außerirdischer wäre eine Option. Außerirdische die man vor Urzeiten als Götter verehrt hat. Könnte alles sein. Theoretisch. Aber würden wir dann eine Verbindung spüren?

Würden wir dann heute noch eine Verbindung spüren? Zu wem? Einem Komet? Zu Außerirdischen ohne das sie anwesend und damit present für uns? Wie sollte das funktionieren? Kann man völlig vergessen. Bleibt einzig und alleine die Verbindung die wir spüren.

Es gibt eine Schöpfer Natur. Ganz eindeutig. Selbst die Wissenschaft gesteht das hinter vorgehaltener Hand schon ein. Aber nach meiner Meinung hat diese Schöpfer Natur nichts mit all den gegangen und aktuellen Gott Variationen zu schaffen. Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum Fragen dazu kann ich nicht beantworten.

Was ich sagen kann, wenn etwas nicht beschreibares, seit Äonen in uns Menschen lebt, dann muss das einen Grund haben. Und dieser Grund kann für mich nur ein Schöpfer Wesen sein. Eine andere Erklärung dafür habe ich nie gefunden. Als Gottheit habe ich diese nie gesehen. Ich habe gar keine Definition dafür. Ich kann sie aber fühlen und leben.

Daher kenne ich die Auswirkungen daraus. Und diese sind bei Zeiten wirklich überwältigend. Manchmal lustig, manchmal einfach nur schön. Was sie aber nie waren. Erschreckend, mächtig, einschüchternd, kalt, herrisch, bestimmend, fordernd. Nichts das auf Anbetung, Macht, Verdammnis oder sonstigen menschlichen Allmacht Phantasien beruht.

Was ich also aus meiner Erfahrung sagen kann, es fühlt sich beschützend, fröhlich, offen und immer, wirklich immer gut an. Das kann man nun meiner Phantasie zuschreiben, aber mein Leben ist keine Phantasie und meine Erfahrungen darin sind ebenfalls Realität.

Weshalb sollte dann, das einzige das wir nicht erklären aber fühlen können, Phantasie sein? Macht das Sinn und was ist mit den Ergebnissen aus diesen Interaktionen? Zufall, Glück?

Das ist esoterischer Humbug. Nichts geschieht aus Zufall. Zufall kann es gar nicht geben. Denn jede Handlung oder jede unterlasseme Handlung bewirkt eine Reaktion. Diese ist nie zufällig. Die basiert immer auf der Aktion, egal wie diese auch aussehen mag. Daher kommt alles wie es die jeweilige Aktion ausgelöst.

Der Sack Reis in China fällt nicht von alleine um und löst dadurch ein anderes Ereignis aus. Er fällt um weil ihn jemand schlampig hingestellt hat. Und wenn dadurch ein Wirbelsturm ausgelöst wird, dann nur weil das fallen dieses Reis Sack in ein Wetter Phänomen fällt. Dieses hat auch wieder Gründe. Nichts davon ist Zufall. Und Glück? Was soll Glück sein.

Man hat 100 Euro gefunden. Hast Glück gehabt. Dieses Glück beruht darauf das jemand die 100 Euro verloren hat. Eine Aktion im Leben. Ein anderer läuft am Ort vorbei an dem die 100 Euro liegen. Eine weitere Aktion im Leben. Diese ist weder glücklich noch unglücklich. Es ist einfach nur ein Ablauf von Aktionen.

Menschen nennen das dann Glück. Aber dieses „Glück“ beruht auf zwei Faktoren. Der erste Faktor, der eine war Unachtsam. Der zweite Faktor, der andere war Achtsam. Ohne diese beiden Faktoren wäre diese Aktion nicht zustande gekommen. Und was haben diese beiden Faktoren mit Glück zu schaffen? Nichts. Achtsamkeit wie Unachtsamkeit haben etwas mit Konzentration zu tun und nicht mit Glück.

Da man Glück, wie Zufall somit ausschließen kann, bleibt nur die Aktion. Und Aktion muss von irgendwo herkommen. Sie geschieht nicht von alleine. Sie hat immer eine Ursache. Und ich kennen diese Aktionen und die Verursacher der Aktionen. Einer bin ich und der/die/das andere ist das „Wesen“ ohne Namen.

„Wesen ohne Namen“. In diesem Zusammenhang muss ich sagen, dass ich bis heute diesem Wesen keinen Namen geben konnte. Gott kam für mich nie infrage, da dieser ganz eindeutig mit der R. K. Kirche in Zusamnenhang steht und ich diese absolut ablehne. Mit Religionen habe ich wenig bis gar nichts am Hut. Blieb selbst einen Namen zu kreieren. Aber das habe ich bis heute nicht. Also bleibt das Gefühl und ich denke so sollte es auch bleiben und sein.

Die Macht der Liebe

Ich habe in letzter Zeit oft über Macht und ihre Gefahren gesprochen. Daher möchte ich heute über eine Macht sprechen, die positiv besetzt in der Menschen Welt. Die Macht der Liebe. Stellt sich die Frage, ist diese Macht tatsächlich positiv oder ist sie auch nur eine Macht wie jede andere? Also genauso gefährlich, wie Unnütz?

Die Macht der Liebe. Die Liebe, die es ermöglicht Berge zu versetzen. Die Liebe die ewig lebt. Liebe die größte Macht auf Erden. So sagt man zumindest.

Aber lasst mich ein paar Frage zu Anfang stellen. Wo ist sie denn diese größte Macht auf Erden? Was genau soll sie sein? Gibt es eine Definition dafür? Was außer verliebt sein bewirkt diese größte Macht auf Erden? Und hat diese Macht überhaupt etwas mit dem Verliebt sein zu schaffen? Was genau stellen wir Menschen uns vor als Menschen, wenn wir über die Macht der Liebe sprechen? Und gibt überhaupt diese Macht oder ist diese einfach nur ein Märchen, das wir in unsere Lebens Realität eingebaut haben?

Ich denke nicht das Liebe eine Macht verkörpert. Liebe ist weder stark noch schwach. Liebe ist weder ein Gefühl noch ein Zustand. Die wichtigste Frage, im Bezug auf die Liebe , die natürlich nicht im Mainstream existiert, hat Liebe etwas mit dem Verliebt sein zu schaffen?

Warum ist diese Frage so wichtig? Schauen wir mal!

Verliebt sein ist der Prozess des Fortpflanzungsdrang aus Natur. Der lebt auch in uns Menschen. Da wir uns aber von allen anderen Lebewesen abgrenzen, zum Teil zu Recht und wir ein Ich besitzen, mussten wir diesen Drang neu definieren. Wir unterscheiden uns von den Tieren. Die paaren sich, wir Verlieben uns. Andere Wortwahl, gleiches Ergebnis. Entweder die Tiere lieben sich auch oder Verliebt sein hat nichts mit der Liebe zu schaffen. Wie hätten wir es gerne?

Liebe ist auch nicht für den Menschen geschaffen. Liebe ist ein Teil des Universellen Wesen. Der Teil, der Leben aller Art erschafft und erhält. Der Teil der Schöpfung der Leben Lebendigkeit gibt. Vielleicht der Atem des Leben. Und nicht Teil des Menschen. Wir leben durch Liebe, wir leben in der Liebe aber wir sind nicht die Liebe. Daher haben wir als Menschen es so schwer mit der Liebe zu leben und in Liebe zu leben.

Da Menschen der Ansicht, die Liebe wäre ein Teil des Menschen, würde diese auch in ihnen leben. Aber allein die Fortpflanzung, der Teil der Arterhaltung lebt in uns. Wollen wir Liebe leben müssen wir uns in die Liebe begeben, um uns mit ihr zu verbinden. Das geschieht durch das Herz. Dem Energieaustausch Modul im Menschen. Ja, auch der Mensch ist zum Teil ein Stück Technik. Biologische Technik. Allerdings Technik mit Gefühlen. Was uns von der Technik, die wir selbst als Menschen erschaffen, völlig unterscheidet.

Klingen diese Gedanken nachvollziehbar für euch? Ich denke für einige von euch schon. Alles das dem Mainstream der jeweiligen Gesellschaft nicht entspringt, wird von den meisten Menschen abgelehnt. Warum? Mainstream schafft Gedanken bilder. Und allein diese sollen wir alle leben. Ist der Bürger aus dem Volk nicht alleine dazu fähig Gedanken, die das Weltbild verändern könnten zu erschaffen? Natürlich sind die Bürger aus dem Volk dazu fähig, aber das ist nicht gewünscht. Das würde ein völlig neues Mainstream Bild erfordern. Der Mensch frei vom Mainstream. Das ist dermaßen Revolutionär, so das man es schon im Keim ersticken muss.

Auch das Bild der Liebe musste der Mainstream stylen. Es muss nach Valentinstag riechen. (Kommerz) Nach der Liebe zu Weihnacht duften. (Kommerz) Die Hochzeitsglöckchen süss läuten.(Kommerz) Das ist doch unser Mainstream Bild der Liebe. Dirty Dancing und Vampire Diaries. Vampire, die der Liebe fähig. Monster als Liebesboten. Liebe die käuflich. Käufliche Liebe. Kauft da irgendwer Liebe? Kaufen sich die Leute nicht Sex? Sex als Liebe. Das ist ein Bild der menschlichen Liebe aus dem Mainstream.

Das alles ist Liebe, wenn wir dem Mainstream glauben. Das glaube ich nicht und daher habe ich eigene Gedanken zur Liebe. Gedanken wie die oben von mir beschrieben. Ich halte sie für wesentlich realer, als den Mainstream Müll. Auch, wenn nichts davon bewiesen, so sind sie mir nahe, diese Gedanken . Was viel über diese Gedanken aussagt. Keines dieser Mainstream Bilder zur Liebe ist mir nahe. Was wiederum viel über diese Bilder aussagt. Zumindest in meinem Fall.

Wahre Liebe ist ein Mainstream Gag. Etwas um die Menschen an einem Gängelband durch das Mainstream Land zu ziehen. Was ist denn das Gegenmodell zur Wahren Liebe? Die Un-Wahre-Liebe? Klingt nach Mainstream total. Die Ware Liebe. Das ist doch alles ein einziger Bullshit. Liebe ist existent. Nichts weiter. Daher kann sie weder wahr, verlogen, noch Ware sein.

Liebe kann nur erfahren werden. Erfahren durch das Herz, dass die Liebe aufnimmt und im Menschen verteilt. Liebe ist eine Energie die man nicht speichern kann. Man nimmt sie auf und verbrennt sie. Wie ein Motor. Führt man diesem Motor kein Sprit (Liebe) mehr zu, dann bleibt dieser stehen. Die Liebe verschwindet aus dem Körper.

Was natürlich ständig passiert, da der Mensch in der Annahme lebt, die Liebe ist etwas das von Geburt an in ihm lebt. So achtet er nicht auf die Verdingung Herz und Liebe. Man erzählt zwar, dass die Liebe im Herzen ihr Zuhause hat, aber man sieht es als auf Dauer und von alleine an. Als Selbstverständnis wird es gesehen. Was aber nicht der Fall sein kann. Wäre das so, könnten wir die Liebe nicht verlieren und würden somit ständig im Verbund mit ihr leben.

Würde die Welt der Menschen dann nicht völlig anders aussehen, würde die Liebe in uns leben. Wir wären nicht fähig andere Menschen zu bestehlen, zu betrügen oder gar zu töten. Liebe läßt solche Abartigkeiten nicht zu. Aber nehmen wir das zur Kenntnis? Nein, wir leben die Mainstream Version. Ist es nicht an der Zeit die Liebe neu zu betrachten?

Die Liebe suchen und mit ihr in Verbindung treten und nicht die Version des Menschen Maunstream leben. Die beiden Versionen haben absolut nichts gleich. Liebe ist weder Kommerz noch etwas, das wir wie Kommerz behandeln dürfen. Aber genau das geschieht. Wir haben die Liebe im Rahmen des Kapitalismus, zu einem Gebrauchsgegenstand gemacht. Wir glauben die Teile die uns gefallen leben zu können und die nicht dienlichen ignorieren zu müssen. Wie ein Teile Lager aus dem wir nur nehmen das uns gefällt. In der Hoffnung der Rest möge sich in Wohlgefallen auflösen.

Als würde das funktionieren. Was dabei heraus kommt ist Verletzung, Trennung, Hass, Wut und Traurigkeit. Das nennen wir dann Liebe. Das können wir alle viel besser. Aber dazu müssen wir aufhören die Liebe als Mainstream zu leben. Liebe hat weder einen Preis noch einen Wert. Liebe ist allein existent und durch ihre Existenz. Wir können Liebe erleben. Erleben, nicht besitzen. Besitzen kann man nur Gegenstände. Daher denken manche Menschen, dass Liebe Besitz heißen würde. Auch so ein Mainstream Ding. Liebe als Besitz.

Welch grauenhafter Gedankengang. Du gehörst mir, du gehörst zu mir. Weder das eine noch das andere ist Liebe. Gehören kommt aus dem Kapitalismus, aus der Mainstream Sicht. Davon gilt es sich zu trennen. Beides muss aus unserem Geist verschwinden. Wir sind Menschen und damit weder Ware noch Produkt. Aber genau als diese betrachtet uns Kapitalismus und dessen Mainstream. Der Mensch als Nutzvieh. Was sollte das mit Liebe zu schaffen haben? Nichts. Absolut nichts und dessen sollte man sich irgendwann bewusst werden.

Unsere Mainstream Lebensweise schneidet uns von der Liebe ab. Da wir im Verlieben Liebe sehen, kümmern wir uns nicht um die Liebe. Die macht schon. Würde sie tatsächlich, wenn wir uns mit ihr verbinden würden. Warum war Jesus wohl fähig alle Menschen zu lieben? Warum konnten ihn aber nur wenige Menschen lieben? Wo war der Unterschied? Jesus hat im Wesen (Energie) der Liebe gelebt und der Mensch nicht.

Würden wir in Verbindung mit der Liebe treten, ganz bewusst uns auf sie einlassen, dann wären wir auch in der Lage alle Menschen zu lieben.

Ich kann aber keine Liebe entstehen lassen, wenn ich sie in mir suche, da diese sich am Ort meiner Suche gar nicht befindet. Dort finde man nur das Bild davon das in einem lebt. Die Mainstream Liebe. Daher muss man Wissen wo die Liebe zu finden ist, um sich mit ihr verbinden zu können. Dazu bedarf es aber eines offenen Herzen, denn ohne dieses können wir die Liebe weder finden noch aufnehmen. Können wir sie weder fühlen noch leben.

Liebe ist eine Energie und wie jede Energie transformiert diese. Sie transformiert den Menschen in Liebe, wenn wir mit ihr in Berührung kommen. Aber auf Dauer nur, wenn wir auf Dauer mit ihr verbunden sind. Womit sind wir Menschen aber verbunden? Mit welcher Energie sind wir Menschen verbunden? Ich denke darauf kann nun jeder selbst komnen.